Kindertageseinrichtung St. Marien Vinnum

Standort Olfen-Vinnum, Borker Straße 15, 59399 Olfen, Tel. 0 25 95 - 8 83, eMail

 

Leiterin

Maria Brüse

 

klein + fein

zweigruppig
familiär
individuell

 

Kita  St. Vitus Olfen


Aktuelles

29.01.2018      - Die Vorschulkinder besuchen die Feuerwehr in Dortmund

08.02.2018      - Karnevalsfeier im Kindergarten

12.02.2018      - Der Kindergarten schließt um 14.00Uhr

14.02.2018      - Aschermittwochsgottesdienst 9.15Uhr

19.02.2018      - Die Polizei kommt für die Vorschulkinder 9.00Uhr

23.02.2018      - Infoveranstaltung der Polizei für die Vorschuleltern

05.03.2018      - Spaziergang zur Verkehrserziehung mit der Polizei für die Vorschulkinder 14.00Uhr

06.03.2018      - Seniorenmesse, vergabe der Osterkerzen 15.00Uhr

15.03.2018      - Besuch der Vorschulkinder bei der Puppenbühne in Lüdinghausen (Gelsenwasser)

21.03.2018      - Palmstockbasteln im Heimathaus in Olfen ab 14.00Uhr

21/22.03.2018 - Die Zahngesundheit besucht uns im Kindergarten


Das Team in der Einrichtung

Regenbogengruppe

25 Kinder 3-6 Jahre

Anna Kasberg

Gruppenleitung

Päd. Fachkraft

Sabrina Sandhaus

Päd. Fachkraft

Nicola Hölper

Integrationsfachkraft


Sonnenscheingruppe

15 Kinder 2-4 Jahre

Doris Pötter-Pilz

stellv. Leitung

Gruppenleitung

Fachkraft für U3

Kerstin Hanns

Päd. Fachkraft

Ines Lachenit

Päd. Fachkraft



Wir betreuen

  • 40 Kinder aus Vinnum und Olfen in 2 Gruppen im Alter von 2 bis zu 6 Jahren.
  • Wir arbeiten integrativ, d.h. nicht behinderte und behinderte bzw. von Behinderung bedrohte Kinder, werden gemeinsam betreut und gefördert.

Öffnungszeiten

  Montag - Freitag
  vormittags nachmittags
25 Stunden 7:30 Uhr - 12:30 Uhr  
35 Stunden 7:30 Uhr - 13:30 Uhr 14:00 Uhr - 16:00 Uhr
35 Stunden im Block 7:00 Uhr - 14:00 Uhr  
45 Stunden 7:00 Uhr - 16:00 Uhr  

Unsere Ziele

  • Die Kreativität und Phantasie durch neue Impulse und eigenes Ausprobieren der Kinder entwickeln und fördern.
  • Durch unsere pädagogische Arbeit wollen wir die Selbstständigkeit, das Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein des Kindes fördern.
  • Durch Rücksichtnahme und gegenseitigen Respekt lernen die Kinder, sich in die Gemeinschaft einzuordnen und zurechtzufinden.
  • Den Kindern ein Umfeld schaffen, in dem sie genügend Freiraum haben, um ihren Bedürfnissen nach Bewegung, Ruhe, Freude am Spiel, gemeinsame Angebote gerecht zu werden.
  • Durch eine entspannte und angstfreie Atmosphäre wollen wir ein partnerschaftliches Verhältnis zu den Kindern schaffen, ihnen Geborgenheit geben, so dass sie sich wohl fühlen.
  • Ein partnerschaftliches Verhältnis zu den Kindern soll das Gruppenzusammengehörigkeitsgefühl fördern.
  • Kindern den katholischen Glauben durch Gebete, Gespräche und Rituale näher bringen und religiöse Werte wie Achtung, gegenseitige Rücksichtnahme und Toleranz im alltäglichen Umgang miteinander erleben.
  • Den Kindern Freiräume schaffen, wo sie eigene Grenzen erfahren und die Grenzen anderer einhalten und respektieren.

Bausteine unserer Arbeit

Religiöse Erziehung

Religiöse Erziehung ist ein wichtiger Baustein in unserer Gesamterziehung. Wir möchten für die Kinder ein Begleiter auf dem Weg zum Glauben sein. Die Kinder sollen erfahren, dass wir sie mit all ihren Stärken und Schwächen annehmen, so wie Gott alle Menschen annimmt und liebt. Sie erfahren ein Miteinander, indem sie sich geborgen und wohl fühlen, nur so können sie einander beistehen und helfen, sowie untereinander geben und teilen. Im Vordergrund unserer religiösen Erziehung steht nicht die Anzahl von religiösen Geschichten, sondern das Umsetzen christlicher Werte im täglichen Handeln und Umgang miteinander. Auch der Bezug zur Nächstenliebe ist uns wichtig.

 

Wo spiegelt sich religiöse Erziehung im Alltag wieder?

  • Feste im Kirchenjahr: Ostern, Erntedankfest, St. Martin, Nikolaus, Weihnachten
  • biblische Geschichten
  • Beten
  • Gestalten von Kindergottesdiensten
  • biblische Projekte

 

Freispiel - Was ist das?

Beim Freispiel entscheiden die Kinder eigenständig über das Spiel, den Spielort die Spieldauer und über den Spielpartner.

 

Was lernen Kinder beim Freispiel?

  • Kontakte knüpfen
  • zwischenmenschliche Beziehungen und Verhaltensweisen aufzubauen
  • Vertrauen zu knüpfen
  • aufeinander einzugehen
  • sich aufeinander verlassen zu können
  • schwierige Situationen eigenständig zu lösen
  • Spielpartner ernst zu nehmen
  • Mitverantwortung zu tragen
  • Selbstständigkeit

 

Zusätzlich finden nach Interesse und Bedürfnis der Kinder angeleitete Aktionen statt.

 

 

Frühstück

Jeden Morgen gibt es ein reichhaltiges Frühstück für die Kinder. Dazu bieten wir ein gesundes und abwechslungsreiches Angebot an. Beim gemeinsamen Frühstücken in Kleingruppen oder in der Gesamtgruppe, lernen die Kinder Selbstständigkeit und ein Gemeinschaftsgefühl kennen.

 

 

 Was es sonst noch gibt:

  • Turnen / Bewegungsbaustelle
  • Feste und Feiern
  • Wortgottesdienste
  • Geburtstagsfeiern
  • Verhaltenstraining im Straßenverkehr
  • Abschlussfeier mit Übernachtung
  • Aktionen zum Thema Zahngesundheit
  • Vater-Kind-Tag
  • Projekte und Aktionen

Räumliche Ausstattung

 

Den Kindern steht ein großzügiges Raumangebot zur Verfügung:

  • jede Gruppe hat einen großen Gruppenraum, einen Nebenraum, einen Waschraum und eine Garderobe
  • zwei Schlafräume
  • die Kinder können den Flur für Spielangebote nutzen
  • ein Mehrzweckraum, der auch als Bewegungsbaustelle genutzt wird
  • an einem Vormittag in der Woche steht den Kindern die große Turnhalle gegenüber dem Kindergarten zur Verfügung

Außengelände

 

Das Außengelände lädt die Kinder zum Springen, Toben, Klettern und vieles mehr ein.                                                                            Besonders beliebt sind:

  • der Schaukelbereich
  • die Klettergerüste
  • der Sandkasten

 

 


Zusammenarbeit mit Eltern

 

Die Kindergarteneltern wählen zu Beginn des Kindergartenjahres aus ihrer Mitte den Elternrat.

 

Elterngespräche,

- die auf Wunsch der Eltern oder der Erzieher vereinbart werden oder

- die sich spontan beim Bringen und Abholen des Kindes entwickeln

 

Elternabende,
- die den Eltern Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch und zur Auseinandersetzung geben

 

Elternbriefe, die über das Leben im Kindergarten informieren

- in der Vinnumer-Infopost

- durch Aushänge an der Pinnwand und

- andere Formen der Öffentlichkeitsarbeit

 


Musikalische Früherziehung

 

Die Musikschule Lüdinghausen bietet musikalische Früherziehung für Kinder von 4 bis 6 Jahren im Kindergarten St. Marien an.

 


Förderverein

 

Auf Initiative der Eltern hat sich 2006 der Förderverein des Kath. Kindergartens St. Marien gegründet.

Als gemeinnütziger Verein besteht sein satzungsmäßiger Zweck in der Unterstützung des Kindergartens.

Über aktuelle Vorhaben, die durch den Förderverein unterstützt werden sollen, berät und entscheidet die Kindergartenleitung zusammen mit dem Vorstand des Fördervereins.

 

Vorstand

1. Vorsitzender Jörg Damschen

2. Vorsitzender Stefan Bietmann

Kassierer Andre Langer

 


Elternrat

  • wird zu Beginn des Kindergartenjahres von den Eltern gewählt
  • vertritt die Interessen der Eltern
  • wird bei wichtigen Entscheidungen informiert und gehört
  • hat die Aufgabe die Zusammenarbeit zwischen Kindergarten, Eltern und Träger zu fördern und zu Unterstützen

 Elternrat aus der Regenbogengruppe:

  • 1. Vorsitzende: Anna Boettcher
  • 2. Vorsitzende: Simone Schäpers

 Elternrat aus der Sonnenscheingruppe:

  • 1. Vorsitzende: Kerstin Appel-Schmidt
  • 2. Vorsitzende: Julia Wolski

Aktionen