Pfr. Bernhard Lütkemöller

Sa 03.06.17 - Verabschiedung

Nach fast 2,5 Jahren verlässt Pfarrer Bernhard Lütkemöller die Gemeinde St. Vitus, die er auf Grund seiner Augenerkrankung verlässt und in den Ruhestand tritt.

 

Die Einladung zur Einführung am 22. Februar 2015 zeigt die Sakristeiglocke der Pfarrkirche St. Vitus. „Sie möge den Neubeginn begleiten und das harmonische Miteinander begleiten“ – so heißt es dazu in der Einladung.

 

Die Glocke hat seinen Dienst hier und vielfältige Projekte begleitet: Die Vollendung der Orgelrenovierung, die Innenrenovierung der St.-Vitus-Kirche, die Veröffentlichung des Pastoralplans, die Umgestaltung der Erstkommunionvorbereitung.


Pfarreirat und Kirchenvorstand laden herzlich zur Verabschiedung am Samstag, 3. Juni 2017 ein. Sie beginnt um 18.00 Uhr mit der Vorabendmesse zum Pfingstfest in St. Vitus. Dazu sind auch die Bannerträger der einzelnen Gruppen und Verbände der Pfarrei eingeladen. Die Kollekte im Gottesdienst ist für das kirchliche Hilfswerk Renovabis bestimmt.


Im Anschluss sind alle herzlich ins Haus Katharina eingeladen, wo es kurze Ansprachen sowie die Möglichkeit des Gesprächs geben wird. Ein kleiner Imbiss ist vorgesehen.

Pfarrer Lütkemöller gilt unser herzlicher Dank für seine Zeit und seinen vielfältigen Einsatz in unserer Pfarrei.


Für die Zukunft wünschen wir ihm alles Gute und Gottes reichen Segen.

 


31.05.17 - Pfr. Bernhard Lütkemöller tritt in den Ruhestand

Ich werde unseren Bischof bitten, mich von der Pfarrstelle zum 31.05.2017 zu entbinden

 

Liebe Gemeindemitglieder von St. Vitus in Olfen und Vinnum!


Seit Dienstagabend, 25.04.17, bin ich wieder zurück in Olfen.
Die Tage der Reha-Maßnahme in Höchenschwand waren sehr erholsam, augenmäßig aber leider nicht erfolgreich.


Konkret:

  1. Der Reha-Aufenthalt hat zu keiner Verbesserung der Sehkraft geführt.
  2. Im Bereich des schärfsten Sehens sind zentrale Rezeptorenzellen irreversibel zerstört.
  3. Deshalb sind die Lesefähigkeit und die Bildschirmarbeit dauerhaft stark eingeschränkt.
  4. Berufliche Tätigkeiten, die kontinuierliches Lesen und kontinuierliche Bildschirmarbeit erfordern, sind nicht mehr möglich.
  5. Mit einer Verbesserung des Visus (der Sehkraft) ist in den kommenden Wochen und Monaten nicht zu rechnen.

Vorzeitige Pensionierung
Über diesen Befund der Ärzte habe ich am Donnerstag mit dem Personaldezernenten des Bistums, Hans-Bernd Köppen, gesprochen. Er hatte vor der Reha-Maßnahme schon gesagt, dass u. U. eine vorzeitige Pensionierung ins Auge zu fassen sei, wenn die Maßnahme nicht den erhofften Erfolg bringen sollte.

 

Ich danke für die zahlreichen Nachfragen nach meinem Befinden während der Kur und die Gebete, die auch in den Gottesdiensten für mich gesprochen wurden. Das hat gut getan!
Ebenso danke ich den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, die in dieser Zeit die Seelsorge mit Unterstützung aus Senden und Selm sehr gut gemeistert haben.

 

Nun ist es aber so, dass die Leitung einer Gemeinde eben doch Lesen und Bildschirmarbeit kontinuierlich erforderlich macht. Deshalb bin ich mit Hans-Bernd Köppen übereingekommen, dass ich unseren Bischof bitte, mich von der Pfarrstelle zum 31.05.2017 zu entbinden und mich aus gesundheitlichen Gründen zu emeritieren.

 

Verabschiedung
Das schmerzt mich sehr, ist aber unvermeidlich. Hans-Bernd Köppen hat sich zuversichtlich gezeigt, dass der Bischof möglichst zeitnah einen Nachfolger ernennen kann.

 

Meine Verabschiedung ist für Samstag, 3. Juni 2017, beginnend mit der Abendmesse vorgesehen.


Anschl. ist ein kleiner Empfang im Haus Katharina.

 

Ich danke nochmals für alle Begleitung und alle positiven Begegnungen der letzten Wochen, aber auch der letzten Monate und Jahre.

 

Bernhard Lütkemöller

 


05.11.14 - Pfr. Bernhard Lütkemöller stellt sich vor

v. l. n. r: Pfarrer Benedikt Elshoff, der neue Pfarrer Bernhard Lütkemöller, Pfarreiratsvorsitzende Helga Eckmann, stellv. Vorsitzender des Kirchenvorstands Franz Kersting, Pastoralreferent Martin Reuter - Foto: Reuter

Er war als leitender Pfarrer von der Gemeinde St. Dionysius in Rheine tätig. Z.Zt. ist er im Offizialatsbezirk Oldenburg als Pfarrverwalter.
Am ersten Fastensonntag 2015 kann die Gemeinde mit ihm die Einführung in Olfen St. Vitus feiern.

 

Am Mittwoch, 05.11.14, traf sich der vom Bischof vorgeschlagene Kandidat für die Pfarrstelle in St. Vitus, Bernhard Lütkemöller, zu einer gemeinsamen Sitzung von Pfarreirat, Kirchenvorstand und Seelsorgeteam.

Benedikt Elshoff, Pfarrer in St. Felizitas Lüdinghausen sowie derzeitiger Pfarrverwalter für St. Vitus, moderierte den Abend in seiner Funktion als Definitor, Vertreter des Dechanten.

 

Einstimmig zugestimmt

Nach einer ausführlichen Vorstellung seiner Person sowie seinem Werdegang stellte sich Pfarrer Bernhard Lütkemöller den Fragen der anwesenden Pfarreiräte und Kirchenvorstände.

In einer kurzen internen Beratung ohne den Kandidaten stimmten die Anwesenden einstimmig dem Vorschlag des Bischofs zu.

Helga Eckmann begrüßte als Pfarreiratsvorsitzende Pfarrer Bernhard Lütkemöller herzlich als zukünfitgen Pfarrer von St. Vitus.

 

Lütkemöller ist derzeit bis 01.02.15 als Pfarrverwalter in St. Willehad in Oldenburg tätig.

Er ist  61 Jahre alt und kommt gebürtig aus Oelde.

Die Pfarreinführung wird am ersten Fastensonntag, 22.02.15, um 10.30 Uhr in St. Vitus gefeiert.

In der Zwischenzeit wird Pfarrer Michael Eiden das Seelsorgeteam bis zur Einführung des neuen Pfarrers ab Mitte November als Pfarrverwalter unterstützen.

 

Martin Reuter